© 2010-2016  Team Yohanna/Jürgen Rütten
 "Is it true" und der Weg nach Moskau Der   isländische   Veranstalter   des   "Söngvakeppni   Sjónvarpsins"   (etwa   "Songcontest   des   Fernsehens")   gab am   15.   November   2008   die   16   Teilnehmer   der   Vorentscheidung   für   den   ESC   2009   in   Moskau   bekannt.   Sie waren    aus    insgesamt    217    eingereichten    Titeln    ausgewählt    worden.    Die    Entscheidung,    wer    Island    in Moskau   vertreten   solle,   sollte   durch   4   Semi-Finale   (am   10,17,24   und   31.   Januar   2009)   und   dem   Finale   am 14. Februar 2009 getroffen werden. Yohanna    -    in    Island    natürlich    unter    ihrem    richtigen    Namen    Jóhanna Guðrún   -   trat   beim   1.Semifinale   am   10.   Januar   als   vierte   und   damit   letzte Sängerin     dieser     Livesendung     des     Senders     RÚV     auf.     Mit     dieser gelungenen    TV-Premiere    von    "Is    it    true?"    begeisterte    Yohanna    die isländischen   Televoter   derart,   dass   sie   als   Siegerin   neben   Edgar   Smári mit dem Song "The Kiss We Never Kissed" das Finale erreichte. Am   14.   Februar   2009   fand   das   Finale   in   Reykjavík   statt.   8   Lieder   aus   den vier   Semi-Finalen   wetteiferten   um   die   Gunst   der   Isländer, Yohanna   mit   "Is it   true?"   hatte   Startplatz   8   und   überzeugte   abermals   die   Zuschauer.   Nach Abschluss   des   Votings   wurden   die   beiden   Bestplatzierten   auf   die   Bühne gebeten. Ingó     (eigentlich     Ingólfur     Þórarinsson)     mit     seinem     Beitrag     "Undir regnbogann"   (Musik/Text:   Hallgrímur   Óskarsson   &   Eiríkur   Hauksson)   und eben   Yohanna   mit   "Is   it   true?".   Die   nervöse   Anspannung   der   beiden Künstler,   für   die   die   Teilnahme   am   Song   Contest   in   Moskau   der   bisherige Höhepunkt   ihrer   musikalischen   Karriere   werden   würde,   war   förmlich   mit Händen   zu   greifen.   So   ist   es   mehr   als   nachvollziehbar,   dass   die   von Yohanna   kaum   zu   ertragende Aufregung   in   unbändige   Freude   umschlug, als   "Is   it   true?"   zum   Siegessong   erklärt   wurde.   Sie   konnte   ihr   Glück   nicht fassen,-      aber   nur   Glück   war   es   nun   wirklich   nicht!   Als   einige   Zeit   später die     genauen     Zahlen     des     Televotings     bekannt     gegeben     wurden, entpuppte sich Yohannas Erfolg als wahrer Erdrutschsieg. Etwa   69000 Anrufer,   also   statistisch   mehr   als   jeder   fünfte   Isländer,   waren   gezählt   worden.   Davon   entfielen fast   ein   Drittel   oder   genau   gesagt   19076   Stimmen   auf   Yohanna   und   damit   beinahe   doppelt   so   viel   Votings wie   auf   den   Zweitplatzierten   Ingó   (10696).   In   diesem   erfreulichen   Ergebnis   spiegelte   die   Begeisterung   der Isländer wider, die spätestens im Mai 2009 auch auf den Rest der Welt übergreifen sollte. Im   Anschluss   an   ihren   Triumph   in   Reykjavík   präsentierte   Yohanna   "Is   it   tue?"   in   verschiedenen   Länder Europas   um   ihn   für   den   Song   Contest   in   Moskau   zu   promoten.   So   trat   sie   zum   Beispiel   am   17. April   bei   der "UK   Eurovision   Preview   Party"   in   London   auf.   Und   daran   anschließend   am   nächsten   Tag   nahm   sie   am "Eurovision Promo Concert" in niederländischen Amsterdam teil. Eurovision Song Contest 2009, Moskau Was   war   aus   Sicht   der   Isländer   die   eigentliche   Aufgabe der   Delegation   aus   Yohanna,   María   Björk   Sverrisdóttir, den     anderen     Musikern     und     Beteiligten     im     fernen Moskau?   Sie   sollten   das   kleine   Land,   das   zu   dieser   Zeit arg    unter    den    negativen    Folgen    der    internationalen Finanzkrise     litt,     nur     gut     vertreten     und     dabei     ein erfreuliches,    heiteres    Bild    verbreiten.    Mehr    eigentlich nicht,   aber   Yohanna   machte   einen   sehr   guten   Job!   Sie   wurde   geradezu   zur   musikalischen   Botschafterin ihrer   Heimat   und   erweckte   das   Interesse   sehr   vieler   Fans   an   Island   und   den   Isländern,   natürlich   auch   an der   erstaunlich   reichhaltigen   isländischen   Musikszene.   Gab   es   bis   zum   Mai   2009   nur   eine   Björk   und   einen Sigur   Ròs,   durch   Yohannas Auftreten   war   bewiesen,   dass   es   auf   Island   mehr   gibt   als   Vulkane   und   Geysire, Trolle und Elfen! Ja, sogar sehr viel mehr ... Vor   und   zwischen   dem   Semifinale   am   12.   Mai   2009   und   dem Großen   Finale   am   16.   Mai   lagen   ungezählte   Termine   mit   Proben, Interviews,       Pressekonferenzen,       Fotoshootings       und       allen möglichen     offiziellen     Veranstaltungen.     Reiner     Stress,     aber Yohanna     meisterte     all     diese     Herausforderungen     mit     ihrer Natürlichkeit,    ihrer    den    Isländern    eigenen    Freundlichkeit,    viel Geduld   und   ein,   für   ihr   doch   recht   junges   Alter   ungewöhnliches, sehr    professionelles   Auftreten.   Auf    die    Frage    einer    russischen Journalistin   nach   ihrer   Meinung   zur   Gay-Pride-Demonstration,   die vom   Moskauer   Oberbürgermeister   verboten   worden   war,   erklärte Yohanna, dass sie der Meinung sei,       "...   dass   jeder   die   Freiheit   haben   sollte,   so   zu   leben   wie   er möchte und das Recht habe, dafür zu kämpfen." Der   Applaus   auch   von   russischer   Seite   dafür   war   groß   und   so gewann   sie   die   wohlwollende   Wertschätzung   der   internationalen Presse.   Aber   auch   die   vielen   Fans   des   Song   Contests   fanden   in Yohanna    eine    neue,    hervorragende    und    nicht    zuletzt    äußerst sympathische   Sängerin.   Schon   deshalb   wurde   "Is   it   true?"   ganz nebenbei   zu   einer   Art   Geheimfavorit   bei   der   größten   Musikshow der Welt! Doch   auch   Yohanna   musste   sich   erst   einmal   für   ihren   großen   Traum,   dem   Großen   Finale,   im   ersten Semifinale   am   12.   Mai   qualifizieren.   Dort   trat   sie   mit   19   weiteren   Teilnehmern   als   zwölfter   Beitrag   an. Wieder   gelang   ihr   eine   grandiose   Live-Vorstellung.   Es   verwunderte   niemanden,   dass   sie   weiterkam,   das Endergebnis des Semifinales war aber dann doch bemerkenswert: Yohanna   gewann   mit   "Is   it   true"   dieses   Halbfinale   vor   der   Türkei (Hadise   mit   "Düm   tek   tek",   172   Pkt.)   und   Bosnien   &   Herzegowina (Regina    mit    "Bistra    voda",125    Pkt).    Aus    der    Kombination    von Televoting   und   dem   Urteil   der   20   Jurys   ergaben   sich   unter   anderem unglaubliche   7   mal   12,   3   mal   10   und   2   mal   8   Punkte.   Auch   aus Deutschland   erhielt   sie   recht   gute   6   Punkte.   Insgesamt   erzielte Yohanna    von    keinem    erwartete,    umso    erfreuliche    174    Punkte. Damit   war   der   Erfolg   jetzt   schon   beinahe   größer   als   es   sich   auch der   optimistischste   Isländer   vor   dem   heimischen   Fernseher   erhofft hatte   und   Yohanna   konnte   dem   Finale   mit   großem   Stolz   und   viel Selbstbewusstsein entgegensehen. Dann   war   es   soweit:   Samstag,   der   16.   Mai   2009,   kurz   nach   21.00   Uhr   MESZ,   Moskau:   Zigtausende Zuschauer   in   der   riesigen   Olimpiysky   Arena   und   an   die   100   Millionen   Zuschauern   vor   den   TV-Geräten   in aller   Welt.   Als   Startnummer   7   ist   Yohanna   mit   "Is   it   true?"   an   der   Reihe.   Und   was   machte   sie?   Yohanna machte nur das, was sie am besten kann - sie singt einfach nur, aber wie ...! Sie   legte   so   eine   Leidenschaft   in   den   recht   emotionalen Song    hinein,    dass    sie    tief    in    die    Seele    der    Zuhörer eindrang   und   sie   mitten   ins   Herz   traf.   Ihre   unbeschreiblich schöne   Stimme,   ihre   enormen   Fähigkeiten   als   Sängerin, aber    auch    die    eigentlich    unspektakuläre    und    gerade dadurch     wohltuende     Show     mit     den     andern     tollen Musikern      auf      der      gigantischen      Bühne      erzeugten geradezu   Gänsehaut   bei   Publikum   und   Jurys.   Das   war der    perfekte    Auftritt,    den    sich    Yohanna    und    ihr    Team vorgenommen   hatten.   Welchen   Eindruck   dieser   Auftritte auch   bei   den   offiziellen   Beobachtern   des   ESC   hinterließ, zeigt   eine   kurze,   fast   schon   poetische      Beschreibung   auf der Webseite Eurovision.de: "Island   setzte   in   diesem   Jahr   mit   "Is   It   True?"   auf   einen melancholischen   Soultitel   und   lag   damit   ziemlich   richtig   ... Die    bildhübsche    Sängerin    Yohanna,    deren    meerblaue Augen    jeden    Gletscher    ihrer    Heimatinsel    schmelzen könnte, trug den Song mit sehr viel Gefühl vor.  Der Gesang der Eisprinzessin ging ans Herz Yohannas    Titel    für    den    Grand    Prix    ist    ein    trauriger Lovesong,   der   ein   wenig   an   Balladen   von   Celine   Dion erinnert.    Sie    sang    mit    "Is    It    True?"    so    gefühlvoll    von Lügen,    Enttäuschung    und    gebrochenem    Herzen,    dass man   als   Zuhörer   den   Wunsch   verspürte,   sie   tröstend   in den   Arm    zu    nehmen.    Dabei    überraschte    die    zunächst etwas   kühl   wirkende   junge   Sängerin   mit   einer   erstaunlich reifen,   vollen   Stimme   und   angenehm   souligem Timbre.   Ihr makelloses Aussehen   und   vor   allem   diese   ungewöhnliche Soulstimme    waren    auch    für    Komponist    und    Produzent Óskar     Páll     Sveinsson     ausschlaggebend     für     seine Zusammenarbeit mit Yohanna." Die   Punktevergabe   aus   den   45   Teilnehmerstaaten   zeigte   dann   auch   sehr   beeindruckend,   das   überaus positive   Bild,   das   die   vielen   Zuschauer   aus   aller   Welt   über   Yohanna,   "Is   it   true?"   und   Island   in   diesen   drei Minuten    der    Performance    gewonnen    hatten.    Sieger    wurde    zwar   Alexander    Rybak    für    Norwegen    mit "Fairytale"   und   der   Rekordpunktzahl   von   387! Aber   Islands   zweiter   Platz   mit   beachtlichen   218   Punkten   war ein   unglaublicher   Erfolg   -   nur   einmal   (1999,   Selma   mit   "All   Out   Of   Luck")   erlangte   Island   den   2.   Platz, allerdings   mit   lediglich   145   Punkten.   Deshalb   ist   es   mehr   als   zutreffend,   Yohannas Abschneiden   beim   ESC 2009 als größten Erfolg des Inselstaates seit der ersten Teilnahme im Jahre 1986 zu bezeichnen. Auch   wenn   es   rein   spekulativ   ist   und   natürlich   nichts   bewegt,   ein Gedankenspiel   kann   und   will   sich   der   Autor   dieser   Biografie   als "unheilbarer" Fan der Isländerin hier nicht verkneifen: Es    ist    eine    allseits    bekannte    und    immer    wieder    ärgerliche Tatsache,   dass   bei   der   Punktevergabe   die   Verbundenheit   von Nachbarstaaten     und     verwandten     Nationen     ein     manchmal merkwürdiges       und       nicht       der       musikalischen       Leistung entsprechendes   Ergebnis   erzeugen.   Island   ist   eine   kleine   abseits gelegene    Insel    im    Nordatlantik    und    hat    daher,    vielleicht    mal abgesehen   von   der   geschichtlich   begründeten   Freundschaft   zu Dänemark,      keine      direkten      "Unterstützer"      bei      den      ESC- Teilnehmerstaaten.    Norwegen    dagegen    hat    mit    den    anderen großen   skandinavischen   Staaten   Schweden   und   Finnland   seit Jahren    eine    Art    Punkte-Koalition.    Auch    die    osteuropäischen Wurzeln   von Alexander   Rybak   ,   -   er   wurde   1986   in   Weißrussland geboren   -,   brachten   ihm   mit   einiger   Sicherheit   einen   großen   Teil seiner 387 Punkte.    Nun   stelle   man   sich   vor,   er   wäre   z.   B.   als   neutraler   Schweizer   für die    Schweiz    mit    dem    Song    "Fairytale"    angetreten.    Welche Chancen   hätte   er   dann   gehabt,   wer   mag   dann   wohl   gewonnen haben?  Aber wie gesagt, nur ein Gedankenspiel ... Yohannas   218   Punkte   sind   auch   in   der   Hinsicht   ein   Riesenergebnis,   wenn   man   sieht,   dass Aserbaidschan 2011    in    Düsseldorf    mit    lediglich    3    Punkten    mehr    das    Große    Finale    gewann    und    das    ohne    einen vergleichbaren   "12-Punktemagnet"   wie   Alexander   Rybak.   So   war   es   also   eigentlich   nur   "Pech"   für   Island, dass   Yohanna   ausgerechnet   gegen   ihn   konkurrieren   musste,   aber   dennoch   ist   selbst   Yohanna   (und   auch der Autor!) der Meinung, Alexander Rybak sei "ein würdiger Sieger und ein wirklich netter Kerl". Die    Rückkehr    in    ihre    Heimat    glich    einem    Triumphzug.    Das Flugzeug   mit   Yohanna   an   Bord   wurde   auf   dem   Rollfeld   von   der Feuerwehr   begrüßt,   in   dem   sie   aus   mehreren   Löschfahrzeugen     Wasserfontänen     in     Form     eines     Triumphbogens     über     die Maschine spritzten. Aber lassen wir Yohanna selbst berichten: "Die    Heimkehr    war    überwältigend.    Als        wir    auf    dem Flughafen    landete    jubelten    die    Leute,    schenkten    uns Blumen,   die   nationalen   TV-Sender   waren      da.   Sogar   der Minister   für   Kultur   war   da   und   hielt   eine   Rede   für   uns.   Es war    perfekt    .    Ich    hätte    nie    gedacht,    dass    die    Leute    so glücklich   sein   würden.   Wir   gingen   direkt   vom   Flughafen   zu dem   großen   Platz   in   der   Mitte   von   Reykjavík      und   an   die 10.000   Menschen   gratulieren   uns.   Dort   gab   es   eine   große Bühne und ich sang "Is It True?" . Es war ein toller Tag!" Die   Stadt   Reykjavík   organisierte   mit   dem   nationalen   TV-Sender RÚV     eine     große     Willkommen-Feier     für    Yohanna     und     ihre Kollegen    auf    den   Austurvöllur,    einem    der    größten    Plätze    der Hauptstadt.        Reykjavíks        Bürgermeisterin        Hanna        Birna Kristjánsdóttir    bezeichnete    Yohannas    unglaublichen    Erfolg    als Riesengrund zur Freude: "Wir     möchten     den     Bürgern     eine     Gelegenheit     geben Yohanna   willkommen   zu   heißen   und   mit   ihr   zu   feiern.   Sie brachte   gestern   Abend   große   Ehre   für   das   Land   und   das Volk!"  Und   nicht   nur   die   Einwohner   von   Reykjavík,   sondern   alle   Isländer waren    mächtig    stolz    auf    ihre    Jóhanna    Guðrún    Jónsdóttir    und hatten natürlich auch allen Grund dazu ... Der   Erfolg   in   Moskau   und   die   enorme   Popularität   von   "Is   it   true?" öffneten   Yohanna   die   Türen   zu   Live-   und   TV-Auftritten   in   Island, Schweden,   Norwegen,   Finnland   bis   hin   zur Türkei.   So   ist   es   nicht verwunderlich,   dass   die   Fangemeinde   immer   größer   wurde. Auch heute    noch,    einige    Jahre    nach    Moskau,    singen    begeisterte Zuhörer mit, wenn Yohanna mit ihrem ESC-Song auftritt. Yohanna     und     "Is     it     true?"     sind     und     bleiben unvergessen      -      welcher      andere      Beitrag      zum Eurovision     Song     Contest,     der     nicht     den     Sieg erlangte, hat dies je geschafft?
 1.Semifinale - 10.01.2009
 Yohanna im Finale - 14.02.2009
 Die Olimpiysky Arena in Moskau Fotos: Indrek Galetin (EBU)
 Was für ein Lächeln ...  Yohanna in der 2. Pressekonferenz Foto: Alan Douit (EBU)
 Jaaa! Das Finale ist erreicht ...  Yohanna im Green Room Foto: Mark Hermenau (TEAM)
 Ein Traum in Blau -  Yohanna singt "Is it true?" Foto: Indrek Galetin (EBU)
 Norwegen - das Siegerteam ... Eigendlich hätten Rot und Blau der Fahne vertauscht sein müssen :o) Foto: Indrek Galetin (EBU)
 Was für ein Empfang ...    (Bild: Víkurfréttir)
Austurvöllur, Reykjavik, 17. Mai 2009 Tausende begeisterte Isländer feiern ihre  Jóhanna Guðrún ...
 Autogramme, Autogramme und überall nur strahlende Gesichter ... Fotos: Fréttablaðið
Achtung! Dieser Teil von Yohanna.de ist meine ewige Baustelle!