© 2010-2016  Team Yohanna/Jürgen Rütten
Eine Seite zurück …
Hier   möchte   hier   möchte   ich   Dir      eine,   hübsche,   junge   Isländerin vorstellen   -   Yohanna.   Sie   ist   ein   Star   in   ihrem   Heimatland,   ja   in ganz     Skandinavien.     Yohanna     repräsentierte     den     kleinen Inselstaat   im   hohen   Norden   beim   Eurovision   Song   Contest   2009 in   Moskau   mit   dem   Lied   „   Is   it   true?".   Am   Ende   erreichte   sie dabei    den    unerwarteten,    aber    zweifellos    verdienten    zweiten Platz.   Yohanna   eroberte   die   Herzen   des   Milli onenpublikums   mit ihrer    Leidenschaft,    die    sie    in    das    Lied    einbrachte.    Und    sie erreichte      eine      selten      gesehene      Perfektion      bei      ihrer Performance,   was   ihre   Position   als   die   talentierteste   Sängerin des Moskauer Finales 2009 untermauerte. Aber der Reihe nach: Geboren    wurde    Jóhanna    Guðrún    Jónsdóttir    am    16.    Oktober    1990    in Kopenhagen,    weil    ihre    Eltern    zu    dieser    Zeit    in    Dänemark    studierten. Nach   zwei   Jahren   kehrten   Yohanna,   die   Eltern   und   ihre   beiden   Brüder Steindor   und   Sverrir   nach   Reykjavík   zurück.   Das   Interesse   der   kleinen Jóhanna   Guðrún   an   Musik   und   Gesang   wuchs   schon   damals   und   man sagt,   sie   hätte   schon   gesungen,   bevor   sie   sprechen   konnte. Als   Yohanna acht   Jahre   wurde,   zog   die   Familie   nach   Hafnarfjörður,   wo   sie   endlich   die erste   richtige   Gelegenheit   hatte,   ihr   Talent   öffentlich   zu   zeigen.   Sie   war eins    von    siebenhundert    Kindern,    die    an    einem    Gesangswettbewerb teilnahmen,   als   die   Gesangslehrerin   María   Björk   ihr   Potenzial   erkannte. María   bot   Yohanna   einen   Platz   in   ihrer   Gesangsschule   für   Kinder   an   und   dort   erlernte   sie   alle   Grundlagen um moderne Popsongs singen zu können. Dabei   waren   die   Zuhörer   nicht   nur   von   dem   perfekten   Klang,   dem   Umfang   und   der   Reife   ihrer   Stimme begeistert,   sondern   auch   von   ihrer   Kontrolle,   die   sie   bei   ihren   Auftritten   zeigte.   Außerdem   hatte   sie   die angeborene   Begabung,   Songs   schnell   auswendig   lernen,   verinnerlichen   und   ihrem   eigenem   Gesangsstil anpassen    zu    können.    Diese    seltene    Mischung    aus    Talent,    natürlichem    Können,    Lernbereitschaft, Willensstärke   und   auch   positiven   Ehrgeiz   sollte   sich   als   Glücksfall   erweisen   und   es   gab   nichts,   was   diesen Weg aufhalten konnte ... Yohannas Karriere beginnt ... Yohanna   nahm   ihr   erstes Album   im Alter   von   neun   auf   und   es   wurde   an   ihrem   zehnten   Geburtstag   im   Jahre 2000   veröffentlicht.   Das   Album   „Jóhanna   Guðrún   -   9"   wurde   augenblicklich   ein riesiger    Erfolg.    Darin    sang    sie    isländische    Cover-Versionen    von    bekannten internationalen   Hits.   Produziert   wurde   dieses   Album   von   ihrer   Lehrerin   und   nun auch    Managerin    María    Björk.    Somit    ist    es    der    professionelle    Anfang    einer langjährigen   und   erfolgreichen   Zusammenarbeit.   Yohannas   Debütalbum   übertraf alle    Erwartungen    und    war    im    Erscheinungsjahr    die    CD    mit    der    höchsten Stückzahl   an   verkauften   Kopien   in   Island.   Selbst   internationale   Stars   wie   Eminem erreichten    diesen,    natürlich    auch    kommerziellen    Erfolg    bei    weitem    nicht. Mehrfacher    Platin-    und    Goldstatus    wurden    sehr    schnell    Beleg    für    diese erfreuliche Entwicklung. 2001   folgte   das   zweiten   Album   „Ég   Sjálf" („Ich   selbst").   Nachdem   das   erste   Album ausschließlich   gecoverte   Songs   enthielt,     sang    Yohanna    für    diese    CD    erstmals einige   Titel,   die   direkt   für   sie   geschrieben wurden.    Der    Erfolg    von    "Ég    Sjálf"    war ebenfalls     überwältigend     und     festigte ihren      Status      als      DER      isländische Kinderstar!     Ja,     sogar     der     Ruf     eines unglaublich     talentierten     Wunderkindes fiel     der     jungen     Isländerin     Jóhanna Guðrún zu. Ihr      drittes     Album,      das      zwölf      teils traditionelle,   aber   auch   einige   recht   poppige   Weihnachtslieder   enthielt,   erschien Ende   2003   und   schloss   -   wie   nicht   anders   zu   erwarten   war   -   nahtlos   an   diese Erfolgsstory   an.   "Jól   með   Jóhönnu",   etwa   "Weihnachten   mit   Jóhanna",   wurde 2006   noch   einmal   wegen   der   großen   Nachfrage   veröffentlicht.   So   ist   es   nicht verwunderlich,   dass   Yohanna   bei   den   Isländern   lange   als   "das   kleine,   niedliche Mädchen    mit    der    großen    Stimme"    in    Erinnerung    geblieben    ist.    Was    viele ehemaligen     Kinderstars     später     als     erheblichen     Nachteil     ansehen     mögen, empfindet Yohanna   heute   als Anerkennung   ihrer   frühen Arbeit,   nicht   als   negatives und   zu   verleugnendes   Überbleibsel   ihrer Anfangsjahre.   Später   sollte   sich   dann   ja auch   in   grandioser   Weise   zeigen,   dass   sie   weit   mehr   als   nur   ein   "Wunderkind"   ist ... Für   eine   Reihe   von   Jahren   erwies   sich   "Jól   með   Jóhönnu"   als   letztes Album,   weil Management   und   Eltern   gemeinsam   entschieden,   Yohanna   Zeit   zum   Aufwachsen   zu      geben   und   sie   an ihren   musikalischen   Fähigkeiten   außerhalb   des   Rampenlicht   arbeiten   zu   lassen.   Um   beides,   ihre   Stimme und   ihren   eigenen   musikalischen   Stil   weiter      zu   entfalten,   verbrachte   Yohanna   ihre   Teenager-Jahre   mit   der Arbeit    in-    und    außerhalb    des    Studios.    Dort    lernte    sie    viel    von    Musiklehrern,    Songschreibern    und      Produzenten.   Mit   Blick   auf   die   Entwicklung   war   es   eine   anstrengende   Zeit   für   eine   junge   Dame,   die   ihr Bestes   versuchte,   normal   die   Schule   zu   besuchen   und   nebenher      noch   Spaß   mit   ihren   Freunden   zu   haben. Dessen   ungeachtet   war   Yohanna   für   eine   beträchtliche   Zeit   weit   von   ihrem   Zuhause   entfernt:   Proben   in New York oder Los  Angeles, Treffen mit Leuten aus dem Musikbusiness in aller Welt. In    dieser    Zeit    entstand    auch    der    Künstlernamen    "Yohanna"    und    das    aus    einem    simplen    Grund,    wie Yohanna es einmal in der Zeitung "Dagblaðið Vísir" erläuterte: "Ich   konnte   es   nicht   ausstehen,   wenn   die   Amerikaner   meinen   Namen   wie   „Djóhana"   aussprechen. Deshalb   hatte   ich   es   lieber   mit   dem   Ypsilon,   sodass   es   genau   so      ausgesprochen   wird,   wie   es   im Isländischen   getan   wird.   Der   Namen   Yohanna   ist   mehr   für   das   Ausland   gedacht   als   für   hier   zu Hause.   Ich   sehe   keinen   Grund   ihn   hier      zu   verwenden,   schließlich   kann   jeder   Isländer   "Jóhanna"   so aussprechen, wie es sein sollte." Diese   recht   einfache   und   pragmatische   Begründung   erklärt   auch   die   Tatsache,   dass   Yohanna   in   ihrem Heimatland   immer   mit   ihre   zwei   richtigen   Vornamen   -   Jóhanna   Guðrún   -   auf   Covern,   bei   Konzerten,   in   der Presse    etc.    benannt    wird.    Ihr    international    recht    bekannter    Künstlernamen    "Yohanna"    (mit    Y!)    spielt dagegen in Island kaum eine Rolle.  "Butterflies and Elvis" Nach    Ausschlagen    eines    Plattenvertrages    mit    einem    großen    Plattenlabel verbrachte   Yohanna   einige   Zeit   in   Dänemark,   um   an   ihrer   Gesangstechnik   zu arbeiten.      Während   dieser   Zeit   nahm   sie   auch   ihr   erstes   „erwachsenes"   Album „Butterflies    and    Elvis"    in    den    Staaten    auf,    zusammen    mit    dem    britischen Songschreiber   Lee      Horrocks   und   dem   Toningenieur   Thomas   Yezzi.   Als   Yezzi gefragt wurde, wie er über Yohanna denkt, kommentierte er es so:    „Sie   ist   ein   17   Jahre   altes   isländisches   Mädchen   mit   der   Seele einer 50 Jahre alten Schwarzen. Sie ist wirklich phantastisch!" Das   Album   wurde   mit   der   Veröffentlichung   am   17.   April   2008   in   Island   sehr   gut   angenommen.   Yohannas Jahre   als   Kinderstar   lagen   damit   unwiderruflich   hinter   ihr   und      sie   brachte   ihr   ganzes   Herz   und   ihre   ganze Seele   in   ihren   jetzt   schon   sehr   ausgefeilten   Sound   ein.   Dass   es   ein   derart   harmonisches   und   gleichzeitig     abwechslungsreiches Album   geworden   ist,   liegt   zum   einen   an   der   langen   Entwicklung   und   der   sorgfältigen, überlegten   Auswahl   der   Songs.   Andererseits   bewies      Yohanna   nicht   nur   ihr   außergewöhnlich   großes Können   als   Sängerin.   Die   bei   den   Aufnahmen   erst   17-Jährige   hat   auch   als   Co-Autorin   bei   sechs   der dreizehn   Songs      großen   Anteil   an   der   Qualität   von   "Butterflies   and   Elvis".   Auch   das   ist   zweifellos   ein Beweis für Yohannas Entwicklung vom "Kinderstar" zum "Singer/Songwriter". Nach   Erscheinen   von   "Butterflies   and   Elvis"   fand   ein   bemerkenswertes und   restlos   ausverkauftes   Konzert   im   großen   Saal   des   beim   Reykjavíker Flughafen   Keflavik      gelegenen   Veranstaltungs-Centers   "Rubin"   statt.   Eine blendend   aussehende   und   gut   aufgelegte Yohanna   präsentierte,   begleitet vom    isländischen    Sinfonie-Orchester,        eine   Auswahl    von    Songs    ihrer neuen   CD.   Die   Ausstrahlung   eines   etwa   30-minütigen   Live-Mitschnittes des   Konzertes   beim   isländischen   TV-Sender   "STÖÐ2"   am   1.   Mai      2008 zur   besten   Sendezeit   rundete   den   Erfolg   dieses   gelungenen Auftrittes   ab. Die    bei    YouTube    zur    Verfügung    stehenden    Ausschnitte    aus    dieser Sendung   haben      sicher   viele   Fans   in   aller   Welt   dazu   gebracht,   sich   noch mehr   für   Yohannas   wunderschöner   Musik   zu   begeistern.   "I   miss   you", "Butterflies   and   Elvis",   "Beautiful   Silence"      etc.,   live   gesungen   bei   diesem Event,   sind   auch   heute   noch   die   Highlights   auf   dem   offiziellen   YouTube- Channel von YohannaMusic.     In    zwei    zu    "Butterflies    and    Elvis"    produzierten    Promo-Videos    zeigte Yohanna   auch   ihr   großes   Können,   den   Inhalt   und   die   Stimmung   ihrer Songs mit schauspielerischen  Mitteln zu visualisieren. So    ist    das    Video    zu    "I    miss    you"    ein    geradezu    Gänsehaut    erzeugendes    Meisterstück,    welches    die emotionale   Tiefe   des   Songs   sehr   plastisch   wiedergibt.   Es   ist      wohl   auch   mit   ein   Grund,   dass   "I   miss   you" einer der beliebtesten Songs in der Fangemeinde der Isländerin ist. Eine   besondere   Geschichte   hat   das   Promo-Video   zu   "Indian   Ropetrick".   Da   dieser   Song   2009   auf   der   CD von    Warner    Music    Sweden    (WMS)   Yohannas    ESC-Beitrag    "Is        it    true"    weichen    musste,    kam    dieser wunderschöne    Clip    für    lange    Zeit    aus    vertraglichen    Gründen    "unter    Verschluss".    WMS    wollte    keine Werbung   für   die   isländische      Version   von   María   Björks   Firma   "Hljóðsmiðjan"   (Sound   Factory)   zulassen,   es sollte   nur   noch   das   WMS-Album   verkauft   werden.   So   wurde   der   Clip   totgeschwiegen   und      nirgendwo erwähnt,   nicht   mal   dem   allergrößten   Fan   war   dessen   Existenz   bekannt!   Erst   seit   dem   Zufallsfund   einer jungen   Slowakin   beim   Suchen   nach   Videos   mit   dem      Thema   "Island"   in   den   verschiedensten   Internet- Portalen Anfang   2012   ist   dieser   "verschollene"   Clip   fester   Bestandteil   aller   Playlisten   von   Yohannas   großer     Fangemeinde.   Und   das   aus   gutem   Grund!   Die   großartigen,   außergewöhnlichen   Bilder, Yohannas   tolle,   sehr reizvolle    Darstellung,    das    provokante    Ende    -    es    wäre    wirklich    ein    Jammer    gewesen,    wenn    dieses außergewöhnliche   Video   nicht   an   die   Öffentlichkeit   gekommen   wäre.   Aber   zum   Glück   für   alle   Beteiligten kam es anders, als von Warner Music Sweden gedacht  ... :o) Im   Oktober   2008   war   Yohanna   der   Star   des   Musicals   "Madonna"   im   "Broadway",   mit   bis   zu   2000   Gästen einer    der    größten    und    renommiertesten    Clubs    Islands.    Diese        aufregende,    ja    fast    schon    provokante Bühnenshow   sollte   sich   ebenfalls   als   sehr   hilfreich   erweisen,   das   Bild,   das   noch   viele   Isländer   von   Jóhanna Guðrún   im   Kopf      hatten,   zu   ändern.   Die   recht   freizügige   Hauptrolle   als   die   "Königin   der   Popmusik"   machte das   "niedliche   Mädchen   mit   den   süßen   Zöpfen"   endgültig   zu   einer      erwachsenen,   modernen   und   überaus attraktiven,   jungen   Frau.   Wie   Yohanna   in   einem   großen   Zeitungsinterview   Anfang   2009   erklärte,   war   es gerade auch dieser  Aspekt, der sie veranlasste dieses Angebot anzunehmen.  Sie formulierte es so: "Mir    gefiel    das    sofort    und    fand    es    absolut perfekt   für   mich.   Und   ja,   man   will   den      Leuten zeigen,   dass   man   älter   geworden   ist   und   viele alte Gewohnheiten hinter sich gelassen hat." Wichtig   war   Yohanna   die   für   sie   neue   Erfahrung   in einem großen Ensemble zu arbeiten: "Dort   bin   ich   nur   ein   Teil   von   einem   Team.   Da sind    Backgroundsänger,        Tänzer,    Orchester und     das     ganze     Drumherum.     Es     ist     eine angenehme   Abwechslung   davon,   immer   allein zu singen." Auch    ihr    Fazit    zeigt    die    Freude    über    diesen        ge - lungenen Ausflug in die Welt des Musicals: "Das   hat   unglaublich   viel   Spaß   gemacht   und   lief einfach   nur   toll.   Ich   fand,   es   war   eine   amüsante Abwechslung   und   ich      hoffe   wirklich,   an   mehr Vorstellungen   dieser   Art   teilnehmen   zu   können. Ich finde das sehr gut. Und    noch    ein    weiteres    sehr    wichtiges    Kapitel    in Yohannas      Karriere      begann      sich      Ende      2008 abzuzeichnen.       Zu       dieser       Zeit       suchte       der Songschreiber   und   Produzent      Óskar   Páll   Sveinsson eine   Interpretin   für   seine   Ballade   "Is   It True",   die   er   als seinen       Beitrag       zum       nationalen       isländischen Vorentscheid    zum    Eurovision    Song    Contest        2009 komponiert      hatte.      Aufmerksam      geworden      auf Yohannas   großem   Können,   ihrer   traumhaften   Stimme und     ihrem     besonderen     R&B-Sound     und     -Stil, entschloss    er        sich    Yohanna    ein    Demo-Tape    des Songs   vorzuspielen.   Yohanna   mochte   "Is   it   true?"   auf Anhieb.   Deshalb   stimmte   sie   sofort   zu,   mit   diesem Lied      beim      Söngvakeppni            Sjónvarpsins      2009 anzutreten   -   obwohl   sie   eigentlich   kein   Freund   des ganzen    "Eurovision-Zirkus"    war.    Wie    sich    schon bald   zeigen   sollte,   war   dies   eindeutig   die   einzig     richtige Entscheidung!
Jóhanna Guðrún Jónsdóttir Foto: Helgi Omarsson
 „Jóhanna Guðrun - 9" (2000)
 „Ég Sjálf" (2001)
"Jól með Jóhönnu" (2002)
Jóhanna Guðrun in isländischer TV- Show ( etwa 2000) (aus "Jóhanna Guðrún - Nærmynd"
 "Butterflies and Elvis" (2008)
 Live-Konzert im "Rubin" 2008
Yohanna als "Madonna" im Broadway Reykjavík - 13.Oktober 2008 (Fotos: E. Jóhannesson/mbl)
Achtung! Dieser Teil von Yohanna.de ist meine ewige Baustelle!