© 2010-2016  Team Yohanna/Jürgen Rütten
Du möchtest hier selbst einen Text veröffentlichen ? Oder eine Übersetzung mit uns teilen, eine Rezenssion schreiben oder ähnliches? Kein Problem! Hier hast Du die einfache Möglichkeit dazu:
„Ég er orðin fullorðin" Seite 2  Artikel aus dv.is vom 17.Februar 2009  Übersetzt aus dem Isländischen von Jürgen Rütten
aus Island
Da ich eigentlich kein Isländisch kann, ist es leicht möglich, dass sich in diese Übersetzung Fehler eingeschlichen haben! Über eine Korrektur würden ich mich riesig freuen! Einfach Mail schicken - Danke!
"Ich bin erwachsen geworden"        (Fortsetzung) Einsam in der Krankheit Einsamkeit kann Weltenbummler verfolgen und ständig auf die Probe stellen. Jóhanna sagt, dass sie das in diesen Zeiten oft erlebt hat. "Es war oft sehr schwer für mich, so selten zu Hause gewesen zu sein. Besonders weil ich meiner Natur nach ein sehr bodenständiger Mensch bin. Seit ich klein war, habe ich auch viel mit erwachsenen Menschen gearbeitet und man vermisst dabei oft die Freundinnen." Der schlimmste Fall aber, sagt Jóhanna, war, als sie im letzten Winter in Kopenhagen war, um Gesang zu studieren. "Ich lebte allein in Kopenhagen, als ich an einer Autoimmunstörung erkrankte. Ich fühlte mich sehr allein und hilflos." sagt Jóhanna, wenn sie die schwierigen Gefühle beschreibt, niemanden in ihrer Nähe zu haben. "Das endete damit, dass ich heimflog und zuhause ein Krankenhaus aufsuchte." Jóhanna ringt noch mit der Autoimmunschwäche, aber sie macht gute Fortschritte diese im Zaum zu halten. "Das verfolgt mich immer noch und das zeigt sich bei mir mit Gelenk- schmerzen und einer Irisentzündung." Wer ist Yohanna? Nach langen Jahren der Vorbereitung und vieler Arbeit kehrte Jóhanna im letzten Jahr zurück mit ihre ersten "Erwachsenen"-Platte namens "Butterflies and Elvis". Es erregte die Aufmerksamkeit vieler hier im Land, dass Jóhanna den Künstlernamen "Yohanna" auf dem Album verwendet, aber die junge Sängerin hat eine einfache Erklärung dafür. "Ich konnte es nicht ausstehen, wenn die Amerikaner meinen Namen wie „Djóhana" aussprechen. Deshalb hatte ich es lieber mit dem "Y", sodass es genau so ausgesprochen wird, wie es im Isländischen getan wird. Wir waren auch oft dort um dies Platte auszuarbeiten. Aufgenommen wurde sie unter anderem in Los Angeles. Der Namen Yohanna ist mehr für das Ausland gedacht als für hier zu Hause. Ich sehe keinen Grund es hier zu verwenden, schließlich kann jeder Isländer "Jóhanna" so aussprechen, wie es sein sollte." Jóhanna sagt, sie habe das Gefühl, das einige hier in Island den Namen eigenartig finden, aber das stört sie nur wenig. "Ich verstehe das, aber dieser Namen ist in erster Linie für das Ausland bestimmt." Provokant im Broadway Wie bereits vorher erwähnt wurde, spielte Jóhanna die Hauptrolle im Musical Madonna, das vor Weihnachten im Broadway zu sehen war. Die Rolle war genau wie Madonna selbst provokant und sexy und Jóhanna gab den großen Superstar im Kleinen. "Das hat unglaublich viel Spaß gemacht und lief einfach nur toll. Ich fand, es war eine amüsante Abwechslung und ich hoffe wirklich, an mehr Vorstellungen dieser Art teilnehmen zu können. Ich finde das sehr gut." Es war eine ganz neue Erfahrung für Jóhanna mit einer so großen Gruppe von Leuten zu arbeiten. "Dort bin ich nur ein Teil vom Team. Da sind Backgroundsänger, Tänzer, Orchester und das ganze Drumherum. Es ist eine angenehme Abwechslung davon, immer allein zu singen." Jóhanna war sofort begeistert, dass sie eine so herausfordernde Rolle bekam. "Mir gefiel das sofort und fand es absolut perfekt für mich."Jóhanna gib ehrlich zu, dass die Rolle auch ein Beitrag beim Abschütteln des Kinderstar-Images ist. "Ja, man will den Leuten zeigen, dass man älter geworden ist und alte Gewohnheiten hinter sich gelassen hat." Auf die Frage, ob Jóhanna bereits auf der Suche nach einer neuen Rolle ist, sagt sie nichts Konkretes. "Ich bin völlig offen für so etwas und lasse es auf mich zukommen." Träume in Russland Jóhanna kam vor allem in das Finale des Söngvakeppni Sjónvarpsins, der Anfang Januar begann, bei dem sie das Lied "Is It True?" von Óskar Pál Sveinsson sang. Jóhanna sagt, dieser Erfolg sei eine angenehme Überraschung gewesen, aber auch wenn sie ins Finale gekommen ist, bleibt sie mit beiden Beinen auf dem Boden. "Zuerst habe ich nicht viel darüber nachgedacht, dass es um die Eurovision ging. Ich hörte dieses Lied bei Óskar und fand es toll. Dann begann ich es zu singen und es gab einfach nur gute Reaktionen. Ich habe nicht daran gedacht zu gewinnen, aber jetzt ist es einfach nur sehr spannend". Jóhanna sagt, dass sie dennoch alle Erwartungen zu siegen auf ein Minimum beschränkt. "Wenn man sich zu große Hoffnungen macht, dann ist die Enttäuschung so bitter. Es gibt auch so viele talentierte Leute in dem Wettbewerb." Jóhanna sagt, dass es allerdings unzweifelhaft ein Traum sei, nach Russland zu kommen und für die Hörer Europas zu singen. "Natürlich hofft man das Beste. Wir sollten einfach abwarten und sehen was passiert." Unterrichtet die zukünftigen Stars Jóhanna hat neben dem Singen noch alle Hände voll zu tun, so setzt sie nach wie vor das Unterrichten junger Sänger und Sängerinnen fort. Darüber hinaus lässt sie sich in einem Gesangsstudium weiterbilden. "Ich unterrichte Kinder im Alter von etwa 12 Jahren und das macht einfach nur viel Freude. Seit ich selbst mit der Schule fertig bin, unterrichte ich dort Vokaltechnik." Jóhanna wollte so jung an Jahren nicht mit Ausbildung beginnen. "ich war so jung, dass ich bis dahin nicht in irgendeine, starre Musiktheorie hineingepasst habe. Ich hatte trotzdem Gesangsstunden, seit ich klein war und so war ich schon in Kopenhagen für ein halbes Jahr Gesangstechnik, was sehr viel Fortschritt brachte." Jóhanna findet es sehr wichtig, sich in Musiktheorie weiterzubilden, da sie die Musik für sich selbst machen und davon leben will. Obwohl der Gesang ihr wichtigstes Interesse ist, versucht Jóhanna bei ihrer anderen Leidenschaft das Beste zu geben." Seit ich neun Jahre alt war, habe ich Pferde und ein großer Teil der Familie hat schon seit langem Pferde." Jóhanna besaß ihr erstes eigenes Pferd als sie neun Jahre alt war. "Ich hab es von dem Geld gekauft, dass ich für meine erste Platte erhalten habe." Jóhannas Familie hat einen Pferdestall in Hafnarfjörður und geht dort regelmäßig reiten. "Das Beste ist immer noch das Reiten dort draußen in Borgarfjörður, wo wir mit den Pferden im Sommer auf der Weide sind." Traurige Zeiten Die Situation in der Gesellschaft hat Jóhanna genau so wenig wie die anderen Landsleute erwartet und sie ist wütend, wenn sie an die Ungerechtigkeiten denkt, die stattgefunden haben. "Es sind traurige Zeiten und es ist schrecklich von Ehepaaren zu hören, die Kinder haben und beide ihre Arbeit verloren haben. Und von alten Menschen zu hören, die ihre Ersparnisse verloren haben, weil irgendjemand in den Banken betrügt. Es macht mich einfach nur wütend, wenn ich daran denke." Jóhanna glaubt, dass die Proteste, die in der letzten Zeit stattgefunden haben ein notwendiger Schritt für den richtigen Weg im Land sind. "Die Leute im Lande mussten sich Gehör verschaffen. Selbst die Regierung zerbrach als Folge der Proteste."Jóhanna sagt, sie habe noch keine feste politische Meinung gebildet. "Ich bin noch so jung. Aber das nutzt auch nichts in diesen Zeiten." Und die Krise zeigt sich an vielen Stellen in Island und dass weiß auch Jóhanna "Die Musikbranche ist genauso wie andere hart getroffen und es ist überall im Moment auch nicht viel los, wie es sonst der Fall wäre. Auf der anderen Seite sind viele spannende Projekte hier im Lande im Gange und deshalb gibt es keinen Grund deswegen zu verzweifeln." Jung und verliebt Es gibt zweifellos viele Fans von Jóhanna, die denken, dass die Sängerin Single sei, aber dies ist sie nicht. "Ich habe einen Freund und wir sind seit zwei Jahren zusammen." Gefragt ob sie es schwer hatte einen Freund zu finden sagt sie, dass dies nicht der Fall war. "Wir haben uns schon lange gekannt und dies hier ist nur das kleine Island. Das ist nicht Hollywood, wo sie alle versuchen einen auszunutzen." Jóhanna sagt dennoch, am besten sei es nur mit Leuten zu tun zu haben, die man gut kennt. "Leider kann man nicht jedem vertrauen."
SEITE 2 von 2 
SEITE 2 von 2 
Artikel einsenden Artikel einsenden ZUR▄CK ZUR▄CK ▄bersicht ARCHIV ▄bersicht ARCHIV Aktuelle NEWS Aktuelle NEWS